Stefan Porten komplettiert das Bankertrio im Zug, wenngleich auch  er sich mittlerweile mehr anderen Tätigkeiten  widmet. 

Stefan war uns schon vorher von unseren Elsener Ausflügen her bekannt, bis er 1999 den Weg zu uns fand. 

Stefan ist sportbegeistert und scheute sich auch nicht zusammen mit Anderen  die fußballerischen Lücken bei den Scheiben- Schützen zu schließen. Auch bestritt er den Nachhauseweg nach Orken schon auf Inlinern.

Übrigens: Zur Unterscheidung der beiden Stefans ist bei diesem Exemplar der Spitzname "Porty" üblich.

Seit Dezember gibt es dank Porty (der erste Ehemann im Zug!) Zugkind Nummer 2.