BUDAPEST - ABC

A - E

F - J

K - O

P - T 

U - Z

A wie

Alkohol: Verschiedene Variationen

Abfahrt: War am 13. Juni morgens um halb acht, zurück um halb eins mittags.

Austreiben: Tut man Geister, besonders bei Schneemännern

Almosen: Bettler bekommen in Budapest wertlose Filler

Ausblick: Am schönsten von der Fischerbastei

Ankunft: Mitten in der Nacht, im Hotel erst um ¼ vor 12

B wie

Barack Fanta on the Rocks: Traditionsdrink

Bloody Mary: Nicht die Kellnerin, wurde aber von ihr gebracht (350,- Forint)

Becker: War auch dabei und hinterließ bleibende Erinnerungen

Benjamin: Ist der selbe!

Björn: Fühlte sich in der Hotelbar heimisch

Budapest: Da war mer!

Buda: Jenau da war mer!

Budavar: Burgviertel, wo man für fast alles bezahlen muss. Nur SIGNAL- Reklame war kostenlos

Balatonalmadi: Ausflugziel mit kilometerweiter Wanderung. PS: Zwei waren dauerbreit...

Bier: siehe Sör

Burger King: Auch drin gewesen, Redmann fands gut

Big Mac: Bekam Sascha  bei Burger King nicht.

Badehose: Hatten alle mit im Bad, aber Unterhose leider nur die Hälfte

Bor: Wein, meist vom Balaton

Budapesti Köszlekedesi Valalat: Verkehrsbetriebe mit gottllob teilweise deutsch sprechenden Mitarbeitern, die einem am letzten Tag noch freundlich Heftchen mit Fahrgastinformationen gaben

Budapestkappe: Modisches Acessoir, ähnlich „Ich- bin- Tourist“-Kappen

C wie

Chicks: Noch heute in der BRD zu besichten

Cordon Bleu: „Wie heißt das eigentlich auf französisch?“

D wie

Deuß: War auch dabei und führte die Hammelherde

Dreher: Budapest Sör

Duna: Zigmal drunter durchgefahren, zweimal drüberher

Deli Palyaudvar: Da geht’s zum Balaton!

Dr. Freezer: Schlug im Zug gnadenlos zu

Deak Ferenc Ter: Da sind alle U-Bahn-Linien, merkt euch das!

Duschen: Im Fall von Sascha 35 Minuten nach 30 Minuten Aufwärmzeit, Im Fall von Pino nachts vor dem Anziehen und zu Bett gehen, meistens aber ohne zugehörigen Duschvorhang

Dynamisches Trio: War auch mal undynamisch!

E wie

Egéségére: Prost!

Eile: Kannten wir nicht, Ausnahme: 20. Juni...

Egy, Kettö, Harom, Negy, Öt,Hat, Het, Niolc, Kilenc, Tiz: So zählen Magyaren

Einkaufszentrum: Alles was das Herz begehrt, außerdem Bierbar mit Blick auf Glasaufzug...

Einkaufswagen: Diente im Bummelzug zum Balaton als Minibar

Erszebethiget: Is die weiße Brücke

Eisberg: Wandelte durch den Intercity Franz Liszt

^ NACH OBEN ^

F wie

Faller: Besser bekannt als Pino oder Swen

Frühstück: War zu ertragen. Einer hat’s aber nie gesehen!

Fahrtreppe: Frag die Wiener, was das sein soll!

Fiaker: Stinken unheimlich, jedenfalls die Pferde vornedran

Flohmarkt: Halb in der Puszta; zweimalige Tagesreise (einmal hatte er sogar auf!)

Forint: 82 sind ‘ne Mark, bzw. 96 oder beim Meiß noch anders, O.K.?!

Filler: 100 Filler sind 1 Forint; nicht mehr gültig => kann man gut Touristen   andrehen!

G wie

Grolms: Wir hatten davon den Sascha mit.

Garden: Unser Hotel in der Tarogato Ut (Aussteigen bitte an der Kelemen Laszlo utca!)

Gellert: Bad und Berg und Bischof. Wir haben nur das Bad gesehen, mit Löwen, die Jörg suchten und Sascha, der das Weite suchte

Gösser: Ausztria Sör

Gulyas: Is ne Suppe!

Green Sleeves: Wurde von sämtlichen Straßenmusikanten auf Bontempi- Orgeln gespielt

H wie

Hilton: Nicht unser Hotel, schade!

Hösök Ter: Dort stehen die Ahnen von Mc Urban rum, außerdem kann man in der Nähe gut die Füsse baden.

Holländer: Gottseidank nur am letzten Tag!

Heuschrecke: Bon Apetit, Meiß!

Hotel: Garden in der Tarogato ut, nachts nicht leicht  zu finden, vorallem am ersten Tag

Hotelzimmer: Dreier mit Fernsehen, Dusche (ohne Vorhang), WC und Balkon

Hotelbar: Für uns stets geöffnet, wenn die Kellnerin nichts besseres vorhatte; schweineteuer

Hotelhalle: Vor der Bar. Dort sah ein kleiner Mann die große Welt

Herman, the Hormon: Ca. 185 großes, schwarzhariges Hormon

I wie

Ibusz: Ach so gutes Reisebüro, das nicht weiß, wie man zum Balaton kommt

Intercity: Franz Liszt, bzw. nach der Grenze Liszt Ferenc

J wie

Jo napot: Guten Tag! Merke: Jo ist immer gut!

Joszef: Dusseliger Nachtportier, spricht aber 4 Sprachen

Jörg suchen: Tat Redmann auf der Hinfahrt

Jonen: Unser Reisebüro am D’dorfer Bahnhof

^ NACH OBEN ^

K wie

Keleti Palyaudvar: Ankunfts- und Abfahrtsbahnhof, U-Bahn-Station

Kalter Kaffee: Sollte man in fremden Ländern nicht unter diesem Namen bestellen, ne Pino?!

Kaiser: Ausztria Sör

L wie Laut: So empfanden uns Holländer auf der 5 Etage
M wie

Markthalle: Auch nach uns gibt’s noch was zu kaufen

Mc Donalds: Inzwischen ca. 25 mal in Budapest. Tägliche Besuche waren           Pflichtprogramm

MC Schlabber: Besser bekannt als NAF NAF

Marc: Besser bekannt als Redmann

Markus: Einer der sich auskannte und fließend drei Sätze Ungarisch spricht

Meiß: Hoflieferant zusammen mit Urban. Nachzügler, seine Mitfahrt stand fest am 12.06. um ca. 19 Uhr

Metrovonal: U- Bahn für Eingeweihte

Moszkwa Ter: Unsere U- Bahnstation mit Mc Donalds

MAV: Fuhr mit uns Budapest- Balatonalmadi- Budapest und Budapest- Wien

Magyaren: Dat sind die Ungarn
N wie

NAF NAF: Ladenkette und deren Besitzer NACH NACH (sprich wie in Geschichte)

Norman: Kam zum Winken nach D’ dorf HBF, wurde telefonisch aus dem              Intercity genervt

Nyuagati Palyaudvar: Bahnhof mit integriertem Mc Dreck, ein Stück weiter gab’s original ungarische „Mushroom Soup“

O wie

Olympische Spiele: Deren Eröffnung hätte beinahe zu einer Urlaubsverlängerung geführt

Opa: Trifft man labernd im Zug oder kackend im Keleti pu.

Orszagasz: Parlament, von allen Seiten herbewundert

^ NACH OBEN ^

P wie

Popeye, der Schneemann: Erscheinung im 5. Stock des Hotels Garden

Pizza Hut: Geile Bedienung

Preise: Übernachtung m. F.: 33,- DM, Abendessen 7,50- DM, Bier (0,5l)              1,20 - 4,50 DM

Q wie Quengeln: Drum durfte am letzen Tag jeder machen, was er wollte!
R wie

Redmann: Fühlte sich richtig heimisch, gell!

Rot: Unsere U-Bahn-Linie (wer hat jetzt schon wieder an Uwe gedacht?!)

S wie

Schumi: Sieger beim Großen Preis von Budapest im Vidam Park

Schwanz: Serie von Witzen. Neben S.- gab es auch Neger- Witze, Schwänze gab’s auch in Magazinen

Szep Ilona: Stammrestaurant, man muß nur die Hüvoszvölgy ut runter

Stephansdom: In Budapest nur reingeschaut, in Wien raufgeklettert und Porno- Pause gemacht.

Stefonsplotz: Umstaigen auf Lünien A3, A5, B67, B34, C19- 56, J8 und T44...

Straßenbahn: Linie 54, Hüvosvölgy

Strandbad: Schöne Aussichten in Balatonalmadi, außerdem Rutsche

Schulklassen: Fast täglich ne andere, von Ostfriesland bis Schwaben

Schweizer: Unsere Servicemannschaft im EN

Schlafen: Meistens Björn, der überall

T wie

Torsten: Synonym für Urban

Telefon: Wird vom Meiß durch die Gegend geschleppt und verliert dabei seine Strippe

Trezor: So hieß unser Safe

Tittenmagazin: Entschärfte Bezeichnung für Hefte auf dem Flohmarkt/ in der U-Bahn-Station, später im Hotel

^ NACH OBEN ^

U wie

Urban: Alias Mc Urban, Popeye der Schneemann, Schumi

U- Bahn: Nicht verwechseln mit Urban. Überschalltransportgerät mit 8 - 45          Sekunden Zeit zum Einstieg, in Wien dagegen unterirdisches Fiaker

V wie

Vidam Park: Lebensgefährliche Berg- und- Talbahn, ausrangierte deutsche   Kirmes- Attraktionen und selbstfahrermäßige Cardbahn

Vienna Scallop: Gericht in Ungarn und Österreich

Very Drunk in Budapest: Beliebteste Ansichtskarte Ungarns

W wie

Werres: Uns Uwe hatte auch Ahnung von der Stadt und die Finanzen gut im Griff

Wien: Reiseziel am 20.06. für 6 Stunden

Wienerwald: Im Wiener Wienerwald aßen wir ein Wiener Wienerwald Schnitzel, wie das Wiener Schnitzel im Wiener Wienerwald hieß

Wein: Von Uwe und Björn geteilt

Warsteiner: Nemszetorszag Sör, auch in Ungarn erhältlich

X wie Xuffa: Xuffe hammer viel!
Y wie Y: damit gibts kein einziges Wort im Ungarischen
Z wie

Zwölf Uhr: Mc Donalds - Zeit

Zollbeamte: O- Ton Björn: „Ey du, ich hab da mal `ne Frage du!“

Zug: a) Sood- Jungs, b) EC Franz Liszt, c) EC Liszt Ferenc, d) EN Donau Kurier

Zum Schluß: Viel Sonne, viel Spaß, viele Stunden Fahrt, viel gut!!!

^ NACH OBEN ^